David Nuglisch

Mixtura:
Katharina Bäuml | Schalmei
Margit Kern | Akkordeon

als Gast: Hildegard Rützel | Mezzosopran

Moderation: Mixtura

An der Tageskasse vor Ort

Werke von Dániel Péter Biró, Johannes Ciconia und Karin Haußmann

15.11.2020 | 11:00
Hannover
Sprengel Museum Hannover

Neue Kammermusik im Sprengel Museum Hannover

Ensemble Mixtura

Zum zweiten Mal findet in diesem Jahr die Matinee Sonntag um 11: Neue Kammermusik im Sprengel Museum Hannover statt. Sie ist als Gesprächskonzert von Ensemble Mixtura gestaltet. Bei der kommenden Matinee steht das Werk „De Natura et Origine“ von Dániel Péter Biró im Fokus.  Das Buch Ethik des Philosophen Baruch de Spinoza (17.Jh) betrachtet die Wahrnehmung. Biró übersetzt die philosophischen Vorstellungen Spinozas in seine musikalische Form. Texte seines Buches fließen in Latein und der hebräischen Übersetzung in das Werk – eine sprachliche Abstraktion des Klanges. Darüber hinaus sind Tora-Melodien der Amsterdamer Synagoge Spinozas und Melodien der portugiesischen Gregorianik seiner Zeit eingewoben. Es ist ein Werk, das damit einen ideengeschichtlichen Bogen über vierhundert Jahre spannt. Das mehrsätzige Werk entstand für Mixtura und Hildegard Rützel, Mezzosopran.

Mixtura sucht nach einem neuen Konzept, Grenzen zu überwinden und Brücken zwischen verschiedenen Zeiten, Religionen und Kulturen zu bauen. Hörbar werden Gegenwart und Vergangenes: die universelle künstlerische Kommunikation über große räumliche Distanzen und über Jahrhunderte hinweg.

Die Zusammenschau der Zeiten ist ein zentrales Anliegen des Gesprächskonzertes. Der Komponist Dániel Péter Birò wird selbst im Gespräch zu Wort kommen. Kombiniert wird „De Natura et Origine“ mit Musik aus dem 14. Jh von Johannes Ciconia, einer der ersten niederländischen Musiker, die in Italien wirkten.