Fotos: Becker Studios & Johannes Raab & Thomas Huppertz

Vukan Milin | Flöte
Kilian Fröhlich | Violoncello
Christiane Frucht | Klavier

Robert Schumann (1810-1856):
Fantasiestücke op. 73 (1849)
für Violoncello und Klavier

Tristan Murail (*1947):
Unanswered Questions (1995)
für Flöte solo

Robert Schumann/Tristan Murail (*1947):
„Une relecture des Kinderszenen“ (2019)
für Flöte, Violoncello und Klavier

09.05.2021 | 19:00
Online-Premiere
YouTube

Klangbrücken digital | »Relecture«

Vukan Milin | Flöte · Kilian Fröhlich | Violoncello · Christiane Frucht | Klavier

Das Kammerkonzert im Opernhaus schlägt Brücken zwischen zwei Klangwelten: zwischen Tristan Murail, 1947 in Le Havre geboren und einer der bekanntesten Vertreter der „Musique spectrale“, und Robert Schumann. Im Zentrum steht Murails Relecture von Robert Schumanns Kinderszenen (2019) für Flöte, Violoncello und Klavier. Murail arrangierte den Klavierzyklus nicht im Stil der Romantik, sondern gab ihm vielfältige neue instrumentale Färbungen, „wie alte Schwarzweißfilme koloriert werden“ (Murail). Mit der ganzen Palette moderner Spieltechniken und den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten der drei Instrumente transportiert er Schumanns Musik in die klangliche Gegenwart. Flankiert wird die musikalische Relektüre der Romantik mit Schumann im Original (Fantasiestücke op. 73 für Violoncello und Klavier) und Tristan Murails Unanswered Questions für Querflöte solo – eine Auskopplung aus dem Ensemblestück Ethers von 1978, in Erinnerung an den 1994 jung verstorbenen Komponisten Dominique Troncin.

Eine Veranstaltung der Staatsoper Hannover

BIOGRAFIEN

Vukan Milin (Flöte) studierte an der Hochschule für Musik Köln bei Hans-Martin Müller und Andrea Lieberknecht, an der Hochschule für Musik München bei Paul Meisen und András Adorján und an der University of Arts in Tokyo »Gei-Dai« ebenfalls bei Paul Meisen und Ch. K. Kim. Beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert«, beim Concours des Jeunes Solistes Européen Luxembourg und beim Asahi Competition Japan wurde er mit 1. Preisen ausgezeichnet. Bevor er 1998 Soloflötist des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover wurde, war Vukan Milin drei Jahre lang Soloflötist des Kölner Kammerorchesters. Ferner war er Mitglied des Jeunesses Musicales Weltorchesters und Stipendiat der Orchesterakademie München e.V. Vukan Milin ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Neben der Musik gehören auch Malerei und Bildhauerei bis heute zu seinen künstlerischen Ausdrucksformen.

Kilian Fröhlich (Violoncello) geboren in Bonn, wurde bereits vier Jahre vor seinem Abitur 2007 Jungstudent bei Maria Kliegel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und Teilnehmer im Pre-College Cologne für hochbegabte junge Musiker. Schon früh gewann Kilian Fröhlich zahlreiche nationale und internationale Preise als Pianist und Cellist, unter anderem den 1. Preis und den Sonderpreis beim Steinway-Wettbewerb Berlin für Klavier sowie den 3. Preis beim Internationalen Dotzauer-Wettbewerb für junge Cellisten in Dresden.
Nach einem zweimonatigen Stipendium für die Meadowmount School of Music in New York studierte Kilian Fröhlich Violoncello in Essen bei Alexander Hülshoff, in Saarbrücken bei Ulrich Voss sowie Michael Sanderling in Frankfurt, wo er 2016 mit Master abschloss. Stipendien der Yehudi Menuhin Stiftung, der Bruno und Elisabeth Meindl-Stiftung und der Studienstiftung Saar begleiteten sein Studium; 2013 führte ihn eine vom Goethe-Institut geförderte Konzertreise nach Samara (Russland).
Nach Stationen im Orchester der Deutschen Oper Berlin und im Staatsorchester Kassel als stellvertretender Solocellist ist Kilian Fröhlich seit 2018 Mitglied der Cellogruppe des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover.
Neben seiner Tätigkeit als Dozent in Jugendorchestern wie dem Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen debütierte er 2019 im Orchester der Bayreuther Festspiele. Im September 2019 wurde ihm zudem der Kammermusikpreis der »Brüser Berger Konzerte in E« in Bonn verliehen.

Christiane Frucht (Klavier)
Christiane Frucht studierte bei Arie Vardi in Hannover und bei Arbo Valdma in Köln, wo sie als Pianistin des Zürcher Klaviertrios außerdem ein Kammermusikstudium beim Alban Quartett absolvierte. Mit ihrem Trio gewann sie u.a. den 1. Preis beim Mendelssohn-Wettbewerb Berlin und den 3. Preis Internationaler Kammermusikwettbewerb Osaka und trat bei namhaften Festivals (Luzern, Schwetzingen, Aldeburgh) sowie in der Carnegie Hall und in der Wigmore Hall auf. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, des Deutschen Musikrates und der Reihe „Best of NRW“. Christiane Frucht ist seit 2003 Klavierpartnerin der Holzbläserklassen an der HMTM Hannover und als gefragte Kammermusikerin immer wieder offizielle Klavierbegleiterin beim ARD-Wettbewerb.